Saitenverkehrt


Besucher Statistik
Heute: 5
diese Woche: 19
dieser Monat: 382
dieses Jahr: 7103

Online: 1
Gesamt: 239106
bester Tag: 27.11.2013
Besucher: 906
Gästebuch: 47
Bilder: 200

„SAITENVERKEHRT -  Das Musical auf die Freiheit” ist ein Gemeinschaftsprojekt des Lehrers und freischaffenden Musikers Hendrik Seibt, der Rockband „Mr. Longdrink & seine Barhocker“ und Kindern und Jugendlichen aus Ostdeutschland. Das “Musical zur Wende” wird von ca. 60 Personen aufgeführt, davon sind 44 Kinder (z.B. beim Titel „Wir sind das Volk“). Die Spiellänge inklusive Pause beträgt ca. 120 Minuten. Die Idee zum Musical, das Textbuch und die acht Titel zum Stück stammen aus der Feder von Hendrik Seibt. Die Choreografie zu den Tänzen stammt von Carolin Spiegelhauer. Sie trainiert auch unsere „Tanzmäuse“. Von Jazz („Ich bin der Stasi – Mann“) bis Pop („Fremde Länder“ und „Berlin, Berlin“) werden unsere jungen Damen getrimmt.


Im November 2009 wurden die ersten Takte komponiert (Titel „Wir sind das Volk“). Im Januar 2010 begannen die ersten Schauspielproben (obwohl das Musical noch nicht zu Ende geschrieben war) mit den Schülern der Klasse 7, 8 und 9.
Die Titel zum Musical werden im Musikunterricht mit eingebunden oder nachmittags nach der Schule einstudiert. Den Schülern macht die Bereicherung des Musikunterrichts sichtlich Spaß. Neben dem sängerischen ist auch schauspielerisches Talent gefragt.


Jeden Freitag Abend gibt’s eine gemeinsame Probe mit den Jugendlichen (Anne Lämmel - Gesang/Akkordeon und Juliane Meyer - Saxophon) und der Rockband. Auch hier haben die Mädchen einen riesigen Spaß, weil es „cool“ ist, mit 15 oder 16 Jahren in einer Band zu spielen und zu singen. Aber es ist auch ganz schön anstrengend, denn die Proben dauern meist sehr lange.


Die schauspielerischen Elemente werden im Kurs und am Nachmittag in der Theater–AG geprobt.




Idee, Textbuch, Musik und Liedtext stammen von Hendrik Seibt.


Im August 2011 erhielt SAITENVERKEHRT den Deutschen Bürgerpreis (Sonderpreis der Freien Presse).

SAITENVERKEHRT ist nominiert für den Sächsischen Kunstpreis für Toleranz und Demokratie des Sächsischen Staatsministeriums.



Im Mai 2014 wird das Musical in der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig anläßlich "25 Jahre '89" aufgeführt.